Schützt Kaffee vor dem Prostatakarzinom?

Hoher Kaffeekonsum ist mit einem geringem Prostatakrebsrisiko assoziiert, so das Ergebnis einer chinesischen Metaanalyse von zwölf Fall-Kontroll-Studien und neun Kohortenstudien mit insgesamt mehr als 455 000 Teilnehmern. Bei reichlich Kaffeegenuss (vier bis fünf Tassen täglich) ist das Risiko, an einem Prostatakarzinom zu erkranken, nach dieser Analyse um 9% niedriger als bei Kaffee-Abstinenzlern.

Eine Erklärungsmöglichkeit dafür, wie Kaffeetrinken Männer vor einem Prostatakarzinom bewahren könnte, ist der antioxidative Effekt von Koffein. Zum Anderen entält Kaffee die Diterpene Cafestol und Kahweal, die die genotoxischen Effekte von Karzinogenen dämpfen sollen. Und: Kaffetrinken trägt dazu bei , dass die Spiegel von Insulin und IGF-1 (insulin-like growth factor 1) verringert werden. Es ist bekannt, dass Hyperinsulinämie das Risiko erhöht, an einem Prostatakarzinom zu sterben.

* Cancer Causes Control 2014; online 2. März, doi: 10.1007/s10552-014-0364-8